Wasser-Radlwege Oberbayern Hopfen-Schleife
©oberbayern.de

Wasser-Radlwege
Oberbayern

– echt erfrischend durch Oberbayern

Wasser-RAdlwege Oberbayern

Die Wasser-Radlwege erstrecken sich auf rund 1.200 Kilometern durch ganz Oberbayern. Und wer aufgrund des Namens denkt, dass das Wasser der zentrale Begleiter auf der Strecke ist hat recht – und liegt zugleich falsch: denn Oberbayern ist nicht gleich Oberbayern und die drei Hauptschleifen greifen die Besonderheiten der einzelnen Regionen auf.

Die Radwege im Norden sind geprägt von Hopfen & Bier, im Südosten steht das Salz im Mittelpunkt und im Südwesten liegt der Fokus auf Kunst & Kultur. Die Landeshauptstadt München stellt den zentralen Dreh- und Angelpunkt aller Touren dar.

Im Dachauer Land bewegen wir uns auf der Hopfen- & Bierschleife, die Sie auf 259 Kilometern von München über Ingolstadt nach Erding bringt.

Dabei lässt es sich gleich zu Beginn auf ebenen Strecken bequem durch das Münchner Vorland bis hin zur Amper radeln. Von hier aus führen die Wasser-Radlwege bis kurz vor Dachau und weiter ins hügelige Dachauer Hinterland. In Altomünster erwartet Sie ein Themen-Erlebnis-Punkt: In den beiden ortsansässigen Familienbrauereien Kapplerbräu und Maierbräu sowie dem Brauereimuseum lässt sich Biergeschichte erleben – und natürlich auch genießen …

Profil
Download
  • Länge: ca. 1.200 Kilometer
  • Bergauf: zwischen 1.090 und 2.480 Höhenmeter
Download

Wegbeschreibung


Hopfen- & Bier-Schleife: 259 Kilometer und 1.090 Höhenmeter

Diese Tour bringt Sie von München über Ingolstadt nach Erding. Im königlichen Hofgarten startet die Tour, vorbei am Nymphenburger Schloss führt die Radstrecke raus aus der Stadt. Bequem lässt es sich auf den ebenen Strecken durch das Münchner Vorland bis hin zur Amper radeln, von hier aus führen die Wasser-Radlwege bis kurz vor Dachau. Entlang der Maisach geht es ab Günding weiter ins hügelige Dachauer Hinterland bis nach Aichach. Hier wird es wieder eben und der Fahrradweg führt weiter nach Schrobenhausen, von dort aus durchs flache Donaumoos Richtung Norden bis man Neuburg an der Donau erreicht. Flussabwärts geht es nun weiter Richtung Ingolstadt bis nach Vohburg und dann wieder Richtung Süden. Entlang der Ilm und den Kleinstädten Geisenfeld und Wolnzach schlängeln sich die Wasser-Radlwege durch die hügelige Landschaft des größten Hopfenanbaugebietes des Welt bis zur Dom- und Bierstadt Freising. Dort angekommen haben die Radler die Möglichkeit auf die Salzschleife zu wechseln und weiter nach Erding zu fahren oder entlang der Isar zurück nach München zu radeln.

© pixabay

Salz-Schleife: 361 Kilometer und 2.260 Höhenmeter

Diese Tour bringt Sie von München über Bad Reichenhall wieder zurück nach München. Immer an der Isar entlang, durch den Englischen Garten radelt man auf ebenem Weg aus München raus. Bei Ismaning führt uns die Strecke über die Isar, vorbei an den Speicherseen weiter Richtung Erding. Über leicht hügeliges Gelände im Landkreis Erding wird Dorfen erreicht. Weiter geht es über die Isen auf größtenteils flachen Radwegen bis zur Innenstadt von Mühldorf. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Die Abkürzung über Wasserburg auf meist flachem Weg nach Rosenheim nehmen oder weiter in die Alpenstadt Bad Reichenhall? Wer sich für Letzteres entscheidet, hat noch einige Kilometer aber auch zahlreiche Highlights vor sich, die sich links und rechts der Salzach reihen. Von Burghausen nach Tittmoning wechselt die Kulisse zwischen Dorfbildern, Ferldern und Wiesen. Immer die Salzach im Blick bringen die Wasser-Radlwege den Radler bis nach Laufen und in die Bergwelt, die das Berchtesgadener Land umrahmt. Mittendrin in dieser Bergkulisse liegt die Salz-Handelshauptstadt Bad Reichenhall. Der Weg verläuft trotz vieler Berggipfel vorwiegend auf flachem Gelände über Teisendorf bis nach Traunstein, entlang der Traun und dann weiter südlich Richtung Siegsdorf. Leicht bergauf geht es nach Bad Adelholzen, Bergen und von dort aus wieder auf flachem Gelände über Grassau und durch die Filzen bis zum Chiemsee. Jetzt geht es weiter am Fluss Mangfall bis nach Bad Aibling. Über hügeliges Gelände und den Fluss Glonn wird der gleichnamige Ort erreicht. Nach kurzer Zeit liegt der Steinsee vor einem und mit ihm eine Weggabelung der Salzschleife. Wer sich für die Gabelung Richtung Osten entscheidet, freut sich auf die Städte Grafing, Ebersberg, den Ebersberger Forst und schließlich wieder Erding. Wer Richtung Westen fährt, landet wieder in München.

© oberbayern.de

Kunst- & Kultur-Schleife: 328 Kilometer und 2.480 Höhenmeter

Diese Tour bringt Sie von München über Garmisch-Partenkirchen wieder zurück nach München. Richtung Süd-Westen entlang der Münchner Isarauen in Richtung Kunst und Kultur. Spätestens nach der Überquerung der Großhesseloher Brücke hat einen die bayerische Landeshauptstadt in ihren Bann gezogen. Nach kurzer Zeit liegt ein Radler-Highlight vor uns: Die Kugler Alm, wo der Legende nach das „Radler“ erfunden wurde. Auf ebenem Gelände geht es weiter vorbei an Sauerlach und Otterfing bis nach Holzkirchen. Von da an schlängelt sich der Radweg durch das hügelige Alpenvorland mit Blick auf die Berge ins Mangfalltal und zum Tegernsee, vorbei an Gut Kaltenbrunn und zunehmend bergauf bis Marienstein. Bergauf, bergab führt der Radweg weiter über Waarkirchen bis nach Bad Tölz. Ist die Isarbrücke überquert, kann man auf dem Isarradweg durch die Flößergemeinde Lenggries weiter in Richtung Süden radeln. Bei der Flussgabelung führt die Radstrecke nun entlang der Jachen durch das Hochtal Jachenau. Die leichte Steigung ist spätestens beim Erreichen des Walchensees vergessen. Wer einem Sprung in das kühle Nass widerstehen kann, fährt über die Uferstraße bis nach Einsiedel. Weiter geht es Richtung Süden über hügeliges Gelände durch Wälder, vorbei am Sachsee bis nach Wallgau. Nach Barm- und Geroldsee rollt es sich dann wieder bergabwärts bis nach Garmisch-Partenkirchen. Nun geht es zurück Richtung Norden durch das Loisachtal bis ins Murnauer Moos. Ab dort zieht sich ein längerer Anstieg bis nach Saulgrub hinauf. Die Strecke bleibt nur hügelig und führt über die Ammer, vorbei an malerischen Bauernhöfen zur berühmten Wieskirche. Dem Lech folgend sind die nächsten Ziele Schongau und Landsberg. Es geht nun hinauf in die Landsberger Altstadt. Danach wieder bergab über größtenteils flaches Gelände vorbei an Sankt Ottilien bis an die Nordspitze des Ammersees. Direkt nach Fürstenfeldbruck radeln und dort auf die Hopfen- und Bierschleife wechseln? Oder die Strecke über Gauting zurück in den Münchner Süden nehmen?
Die Route über Starnberg: Die Kunst- und Kulturschleife kann auch über Starnberg, entlang des Starnberger Sees und den Osterseen bis nach Murnau gedreht werden. Am Starnberger See entlang verläuft die Strecke weitgehend eben, zwischen den Osterseen und Murnau wird es noch einmal hügelig.