Basilika am Petersberg
© oberbayern.de/felbert

Der 7KlösterWeg

– schöne Strecken für die Seele

Der 7KlösterWeg

Kondition und Kontemplation finden zusammen auf diesen drei Routen über knapp 100 Kilometer. Im Mittelpunkt stehen sieben Klosteranlagen im Landkreis Dachau und dem Wittelsbacher Land. Ihre Tore bleiben zwar meist verschlossen, doch informieren Tafeln und Flyer über die Bedeutung der Stätten für die regionale Geschichte und Kultur.

Der kürzeste Rundweg schlägt einen Bogen um das Kloster Indersdorf nach Röhrmoos mit dem Schönbrunner Franziskuswerk und Weichs, bekannt durch die ehemalige Klosterschule. Nach Altomünster, für Jahrhunderte Standort eines Birgitten-Klosters, und den Erdweger Petersberg führt der mittlere Kurs. Die westlichste und längste Route schließt die Wallfahrtskirche Maria Birnbaum in Sielenbach und die Kapelle in Odelzhausen-Taxa mit ein.

Profil
Download
  • Länge: ca. 100 Kilometer
  • Bergauf: zwischen 215 und 450 Höhenmeter
  • Schwierigkeitsgrad: mittel – schwer
Download

Wegbeschreibung

Im Folgenden werden drei „Teilkreise“ – mit überschaubarer Streckenlänge – von Ost nach West jeweils im Uhrzeigersinn beschrieben. Die Route ist mit einem Kirchenlogo durchgehend beschildert und mit Infotafeln ausgestattet, die wertvolle Informationen über die Geschichte aufweisen. Da viele S-Bahn-Stationen auf der Route liegen, kann die Tour an verschiedenen Stellen gestartet oder unterbrochen werden.

Startpunkt für die östliche Runde ist beispielsweise Markt Indersdorf, wo das erste Kloster auf unseren Besuch wartet. Wir folgen von hier dem breiten Talboden der Glonn weiter nach Nordwesten und erreichen schon nach vier Kilometern den nächsten Klosterstandort in Weichs. In dem alten Klostergebäude, welches früher als Schloss der Reichsfreiherren von Weichs diente, ist eine Realschule untergebracht. In gleicher Richtung kommen wir, das Weichser Moos durchquerend, nach Ebersbach.

Dort biegen wir Richtung Süden ab und erreichen auf einer wenig befahrenen Straße Vierkirchen mit der Kirche St. Jakob. Es geht kurz auf dem Jakobsweg nach Süden weiter, dann biegen wir links am Biberbach ab und rollen nach Biberbach hinein.

Nun rechts und links nach Rudelzhofen und nach Schönbrunn, unserer nächsten Klosterstation. Das Lebenswerk der Gründerin Gräfin Victoria von Buttler wird hier bis heute von Franziskanerinnen fortgesetzt. Jetzt geht es auf einem Fahrradweg über Röhrmoos und Großinzemoos nach Markt Indersdorf zurück.

DachauAGIL

Wer noch motiviert ist, hängt in Markt Indersdorf gleich die mittlere Runde an. Dazu fahren wir – diesmal flussaufwärts – im Glonntal weiter, bis nach Erdweg. Dort besuchen wir die romanische Basilika am Petersberg, welche zu einem ehemaligen Benediktinerkloster gehörte.

Über Kleinberghofen fahren wir nun nach Markt Altomünster und bewundern dort die prächtige Klosterkirche St. Alto und St. Birgitta. Wir verlassen Altomünster auf dem Fahrradweg an der Straße nach Pipinsried, biegen vor Pipinsried rechts ab und kürzen über die weiten Felder nach Wagenried ab. Immer am Langenpettenbach entlang, radeln wir am gleichnamigen Ort vorbei nach Markt Indersdorf zurück.

Die westliche Runde führt bis in den Nachbarlandkreis Aichach-Friedberg hinein. Sie ist mit 42 km länger als die zuvor beschriebenen Runden und hat deutlich mehr Höhenmeter.

Von Erdweg fahren wir an der südlichen Glonntalseite über Walkerts- und Welshofen und die Oberhandenzhofener Mühle zum Standort des ehemaligen Klosters Taxa, welches 1802 abgebrochen wurde. An seiner Stelle wurde 1848 die Taxa-Kapelle gebaut und zeugt heute von der klösterlichen Vergangenheit.

Das Schlossgut Odelzhausen passierend kommen wir nach Odelzhausen. Wir nehmen über Höfa die Straße Richtung Adelzhausen und fahren auf ihr bis Freienried. Bei Föhn sehen wir im Süden die Alpen! Dort biegen wir rechts ab nach Brugger, durchqueren den Adelzhausener Wald und erreichen über einen Bogen Adelzhausen, das im Ecknachtal liegt.

Nun auf einem Fahrradweg weiter über Tödtenried nach einigen mühsamen Anstiegen zum ehemaligen Kloster Maria Birnbaum (Sielenbach), dessen ausgefallene Architektur wir bestaunen können. Kurz hinter Maria Birnbaum biegen wir bei einer Kapelle rechts ab, kommen zum Weiler Raderstetten hinauf und weiter durch eine Waldinsel nach Pfaffenhofen und weiter in östlicher Richtung nach Halmsried.

Bald taucht der hohe Kirchturm von Markt Altomünster rechts vor uns auf. Von dort nehmen wir die bei der mittleren Runde beschriebenen Strecke bis zur Basilika am Petersberg und nach Erdweg zurück.