Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

RadWanderFührer ... so schön ist das Dachauer Land

26 Wander- und Radtouren durch das Dachauer Land, mit Kartenskizzen, Angaben zu Schwierigkeit und Tipps zu Sehenswertem am Weg.

89Tour 16 Durch die Talwiesen der Glonn Ort! Wir verlassen nun vor- erst den Talboden der Glonn nach Osten und kommen nach Asbach. Weiter auf- wärts passieren wir linker Hand den 7 Lochstein, ein Flurdenkmal. Durch die Lö- cher im Stein kann man wie in einem Fernrohr umlie- gende Kirchen anvisieren – und von der Bank daneben haben wir eine prächtige Sicht auf Petershausen vor uns. Zur Mündung der Glonn Es geht weiter nach Kollbach und Weißling. Wir wechseln in den Landkreis Freising und radeln, immer am Miltacher Graben entlang, bis kurz nach Zinklmilt- ach. Nun schwenken wir nach Norden ein und fahren über Leonhardsbuch, später parallel zum Amper-Werkkanal, nach 8 Allershausen. Neben der Kirche St. Joseph mündet die Glonn nach 50 Kilometer Strecke hier in die Amper. Zurück nach Petershausen Über eine wenig befahrene Straße an den nördlichen Talhängen der Glonn nehmen wir unsere letzten Kilometer in Angriff: Unterkienberg, Schlipps, Untermarbach heißen einige der Orte, durch die wir kom- men. Von Untermarbach lohnt sich ein Abstecher zum impo- santen 9 Schloss Hohenkammer. Nun ist es nicht mehr weit bis nach Petershausen, von wo aus wir mit der S-Bahn zu- rückfahren können. Heute sind wir an die 70 Kilometer gefahren und waren damit weiter unterwegs als das Wasser in der Glonn. Respekt! Kleine Rundtour Mammendorf Bei Rück- fahrt zur Furthmühle bietet sich folgende Va- riante an: von der Furthmühle nach Herrnzell und Oberschweinbach, hinter dem Rambach rechts und gleich links auf einer erst sandi- gen, dann geteerten schmalen Straße hoch und in Kurven auf- und abwärts durch den Nannhofer Wald und zum nördlichen S- Bahn-Ausgang zurück (Runde 20 km). Steinkreuze Drei uralte niedrige Steinkreuze stehen in bzw. um Unterschwein- bach – Sühnekreuze sind es. Sie stam- men wohl aus dem 15. und 16. Jahrhun- dert. Zum Gedächtnis an eine Mordtat mussten Täter früher Sühnekreuze auf- stellen; aus Stein gefertigt, nicht aus Holz, damit sie auch Jahrhunderte spä- ter noch von der Missetat erzählten ... In der Furthmühle sind auch ein Museum für Technik- geschichte und das Café Mahlgang untergebracht. 6038_01_078_137_Layout 2 02/09/15 11:04 Pagina 89 6038_01_078_137_Layout 202/09/1511:04 Pagina 89

Seitenübersicht