Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

RadWanderFührer ... so schön ist das Dachauer Land

26 Wander- und Radtouren durch das Dachauer Land, mit Kartenskizzen, Angaben zu Schwierigkeit und Tipps zu Sehenswertem am Weg.

80 links. An einer Sitzgruppe und einer Tafel des Bir- gitta-Weges (siehe Tour 13) nehmen wir den linken Weg und gehen vor bis zu einer Scheune. Hier rechts, die Straße queren, an einem Solarfeld vor- bei und hinunter zum Wald. Wir folgen dem Weg weiter nach links durch den Wald, passieren ein schönes Wegkreuz und gehen rechts auf den Weiler von 2 Happach zu. Im Wald nach Hirtlbach Wir befinden uns hier auf dem InSichGehen-Weg mit seinen schön gefertig- ten Stationen und auf Tafeln niedergeschriebenen Sinnsprüchen (siehe Tour 11). Nun links an Hap- pach vorbei und nach der Kurve rechts hinunter. Nach 400 Metern biegen wir von der InSichGehen- Strecke links ab; unsere nächsten Zwischenziele, Neusreuth und 3 Hirtlbach, sind schon ausge- schildert. Wir queren ein Waldstück, befinden uns wieder im offenen Gelände, und gehen an einem weiteren Wegweiser in Richtung Markt Indersdorf. Ein schöner Rastplatz am Rande des Schlossholzes wartet auf uns, mit Bank und Kreuz und einem Blick bis zum Petersberg, und danach noch einmal ein Platz mit Bank und Tisch – perfekt für eine Brotzeit! Nördlich einer Fünfwege- kreuzung (gleichzeitig Streckenmitte) wurden Hügelgräber entdeckt, die auf eine Besiedelung dieses Raumes durch die Vindelicier, einen Keltenstamm, hinweisen. Idyllische Orte Wir gehen geradeaus (südöstlich) weiter und stoßen auf eine T-Kreuzung, halten uns links und biegen nach 500 Metern nach rechts auf einen baumbestandenen Weg ab, der in ein Tälchen hinableitet. Im kleinen Talboden nun rechts und bald über einen Steg links über den Eichhof- ner Bach. Wieder rechts haltend, wandern wir nach 4 Al- bersbach. Beim Hof der Familie Lachner mit Verkauf edler Spezialitäten und einem schönen Wegkreuz kommen wir in den Ort mit seiner hübschen Kirche Heilig Kreuz von 1739. Die früher im Tabernakel verwahrten Kreuzpartikel (jetzt in Markt Indersdorf) waren viele Jahre lang Ziel von Wallfah- rern. Wir verlassen den Ort nach Osten neben einem lehmi- gen Kanal und gehen weiter geradeaus (nicht links nach Westerholzhausen abzweigen!). Rechts erzeugt ein Solarfeld Energie. Hier sehen wir den in einer Talsenke gelegenen Markt Indersdorf zum ersten Mal vor uns; wir gehen auf hal- Immer wieder treffen wir auf liebevoll geschmückte Wegkreuze. 6038_01_078_137_Layout 2 02/09/15 11:03 Pagina 80 6038_01_078_137_Layout 202/09/1511:03 Pagina 80

Seitenübersicht