Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

RadWanderFührer ... so schön ist das Dachauer Land

26 Wander- und Radtouren durch das Dachauer Land, mit Kartenskizzen, Angaben zu Schwierigkeit und Tipps zu Sehenswertem am Weg.

121Tour 22 Ein Moos, ein Schloss, ein Weiler dem Älteren geweihte Kirche, und da- neben steht das Wirtshaus Oberba- chern mit Biergarten. Weiter geht es östlich nach 5 Unterbachern, wo es einen nächsten schönen Einkehr- punkt gibt, das Gasthaus Weißen- beck. Die Qual der Wahl! Ins abgelegene Breitenau Über die Ludwig-Thoma-Straße verlassen wir Unterbachern, queren die Bahnlinie und biegen oben auf der Anhöhe links ab. So kommen wir zu dem ab- geschiedenen Weiler 6 Breitenau; dort halten wir uns rechts zur Talaue hinunter und wieder rechts. Geruh- sam geht es neben dem Breitengraben zur Autostraße zu- rück – links der Breitengrabenkanal und Baumbestände, rechts die weiten Ackerflächen. Eine hübsche Seitenschleife! Nun links und steil den nächsten Hügel hinauf und wieder hinunter. Schon sind wir in Günding mit der Kirche St. Vitus und der weiten Aussicht. Hinunter zur Amper Bergab zur Brucker Straße, kurz links und rechts zum Kraftwerk am Amperkanal und dem Natur- freundehaus. Nun befinden wir uns in den wildromanti- schen Amperauen mit ihrer ganz besonderen, urwaldähnli- chen Vegetation. Wir radeln links an der Amper entlang nach Osten bis zur 7 Mitterndorfer Brücke (hierher erfolgt die Zufahrt zu dieser Runde von Dachau aus), über sie rechts hinüber und am anderen Amperufer, auf dem Am- mer-Amper-Radweg, ebenso angenehm zurück. Die »Alte Liebe« präsentiert sich dort als weitere Einkehrstation. Wir lassen das Naturschutzgebiet des Harreis rechts und das Neuhimmelreich links liegen und gelangen über die nächste Straße hinweg bis vor zur B 471. Nun überqueren wir die Bundesstraße auf einer Brücke und erreichen 8 Feldgeding. Hier kurz rechts, auf die Kreuzstraße nach links und auf einem Fahrradweg zurück zum Badeweiher. Die Kraft reicht sicher noch aus, um spätestens jetzt die »Fi- scher-Kirche« in Bergkirchen zu besuchen! Wenn Sie Glück haben und es herrscht klare Sicht, dann haben Sie von dort einen prachtvollen Blick über die Münchner Schot- terebene und sogar bis zu den Alpen. St. Johannes Baptist Diese von weit her sichtbare Bergkirchener Kirche ist eine der ältesten des Dachauer Landes. Die heutige Kirche wurde 1731 bis 1733 von dem berühmten Baumeister Johann Michael Fischer auf den Resten einer spätgotischen Kirche als achteckiger Zentral- bau errichtet und im Rokokostil ausgestattet. Ihre Rechteckform mit stark abgeschrägten Ecken macht sie zur Rarität im Landkreis. Aus- führliche Infos zu ihr finden Sie, wie schon er- wähnt, auf www.kirchenundkapellen.de. 6038_01_078_137_Layout 2 02/09/15 11:04 Pagina 121 6038_01_078_137_Layout 202/09/1511:04 Pagina 121

Seitenübersicht