Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

RadWanderFührer ... so schön ist das Dachauer Land - Tour 21: Versteckt gelegene Kapellen

26 Wander- und Radtouren durch das Dachauer Land, mit Kartenskizzen, Angaben zu Schwierigkeit und Tipps zu Sehenswertem am Weg.

112 Mittel 11 km 130 Hm 3 Std. Ausgangs-/Endpunkt Schlossgut Odelzhausen, 500 m Verkehrsanbindung Von München-Pasing mit Bus 732 nach Odelzhausen Karte Augsburg, Dachau, Fürstenfeld- bruck, WK 190, 1:50 000, Kompass Tourencharakter Leichte Wanderung auf Feldwegen und Forststraßen, einige Ab- schnitte an wenig befahrenen Straßen; etwas Spürsinn nötig Einkehr Schlossgut Odelzhausen, Am Schloßberg 1, 85235 Odelzhausen, Tel. 08134/998 70, http://www.schlossgut-odelzhau- sen.de; Harner’s Wirtshaus, Lär- chenweg 1, 85235 Odelzhausen (Sixtnitgern), Tel. 08134/279, www.gasthof-harner.de Information Naherholung und Tourismus im Dachauer Land, Altes Zollhäusl, Karlsberg 1a, 85221 Dachau, Tel. 08131/272 86 05, www.tourismus-dachauer-land.de; Verwaltungsgemeinschaft Odelz- hausen, Schulstr. 14, 85235 Odelz- hausen, Tel. 08134/930 80, www.odelzhausen.de 21Versteckt gelegene Kapellen Zur Geiselwies und nach St. Johann Odelzhausen liegt an der Autobahn und wird oft genug rechts oder links »liegen gelassen«. Vom Schlossgut führt ein abwechslungsreicher Rundkurs, der sogar ein wenig Orientierungsvermögen voraussetzt, zur Wall- fahrtskapelle Geiselwies und nach St. Johann. Wir sind hier auf den Spuren des Predigers Abraham a Sancta Clara unterwegs. Zur Taxa-Kapelle Vom Parkplatz oder der Bushaltestelle am Schlossgut Odelzhausen überqueren wir die Straße und gehen einige Meter zu einem modernen, achteckigen Kapel- lenbau mit abseits stehendem Glockenturm hinauf. Die Ka- pelle St. Johannes der Täufer wurde erst 2004 gebaut und hat als Vorbild eine Kapelle des nahe gelegenen, früheren Klosters Taxa. Es lohnt sich ein Blick in den schlicht gestalte- ten Innenraum wie auch auf die Gesteinskiesel außen he- rum: Die gebänderten Gerölle sind Gneise und Granite und wurden in der letzten Eiszeit mit den Gletschern von den Zentralalpen hierher transportiert. A E 6038_01_078_137_Layout 2 02/09/15 11:04 Pagina 112 6038_01_078_137_Layout 202/09/1511:04 Pagina 112

Seitenübersicht